Zum Bearbeiten des Ttels hier klicken

Denkschule für ein erweitertes Bewusstsein.

Heilerausbildung Bayern
Studien - mit Aurazeichnungen
Auf der Suche nach Antworten bin ich auf das System der Aurazeichnungen gestoßen. Ich wollte wissen, warum Menschen krank werden bzw. sterben. Diese Antworten waren mir sehr wichtig, um Frieden zu schließen mit Gott.

Mittlerweile habe ich verschiedene Studien gemacht z. B. über die Themen: Impfungen, Krebs, Demenz, Muskelschwund, Lipödem, Masern... Gearbeitet habe ich über das System "Automatisches Schreiben" in Kombination mit "Altersrückführung".
Studie über Masern - eine Krankheit verstehen - positiver Verlauf

Zusammenfassung: Bevor ein Kind/bzw. Erwachsener sich mit Masern ansteckt, liegt bereits ein Schwächung im Energiefeld des Betroffenen vor. Meist sind es negative Glaubenssätze,  wie "Ich bin schwach", bzw. "ich bin nicht gewollt." sowie seelische Verletzungen.


Um diese Schwächungen wieder in Ordnung zu bringen, öffnet sich das Energiefeld und lässt den "Angreifer" eindringen. Der Körper hat nun die Möglichkeit seine Stärke zu beweisen und ein körperliches Erfolgserlebnis zu erreichen. Außerdem kann der Kranke die Zuneigung und Unterstützung seines Umfelds erfahren, was zusätzlich wie Balsam für die Seele wirkt. Durch den Erfolg am Ende der Erkrankung kann der Mensch gestärkt weitergehen und alte Wunden können heilen.

Bild 1 - Vor der Ansteckung
Auf diesem Bild ist die Aura eines Kindes vor der Ansteckung mit Masern zu sehen. Die Kreise in der Mitte stellen die Auraschichten dar.  Im Idealfall sind diese gleichmäßig um das Zentrum angeordnet. Die Kreise in diesem Fall sind verschoben. Es zeigt sich die Farbe „gelb“, die für „negative Glaubenssätze“ steht und „rot“ für „Verletzungen“.

Das Abwehrsystem ist in Ordnung, das ist an den „blauen Strichen (für Viren und Bakterien) und Wellen (Manipulationsenergie) zu erkennen. Sie dringen nicht in die Kreise ein.  Die Farben „hellblau“ und „apricot“ sind verschoben, sie stehen für „in Liebe sein Leben leben“.

Diese Farben sollten innerhalb der Aurakreise sein. Dieses Bild zeigt, dass das Kind schon vor der Ansteckung aus der Balance geraten ist. Die negativen Glaubenssätze könnten lauten: „Ich bin schwach. – Ich bin nicht gewollt.“

Bild 2 - Im Moment der Ansteckung

Hier ist zu sehen, dass im Moment der Ansteckung die Aurakreise gleichmäßig um das Zentrum zentriert sind. Die Verletzung hat sich ins Zentrum zurückgezogen und auch die Farben „hellblau und apricot“  sind im Zentrum.


Das Abwehrsystem lässt die „dunkelblauen Wellen" (Manipulationsenergie) ins System. Gerade so, als wolle der „regulierende Schmerzkörper" (ein unbewusster Seelenteil) das Thema „Schmerz“ aufarbeiten.

Bild 3 - Zu Beginn der Maserninfektion

Dieses Bild zeigt den Anfang der Krankheit. Die Aurakreise sind verschoben, die „dunkelblauen Linien" (Viren, Bakterien sowie Manipulationsenergien) können in das Energiefeld eindringen. Die Verletzungen und negativen Glaubenssätze sind nun außerhalb der Aurakreise.


Diese Phase weist darauf hin, dass das Kind nun sehr geschwächt ist, Das „Problem“ ist nach außen verlagert. So kann es betrachtet und bearbeitet werden. Hier braucht das Kind viel Zuwendung und Fürsorge von den Eltern bzw. Betreuungspersonen. Es kann hoch fiebern und Punkte sowie verquollene Augen treten auf.

Bild 4 - Nach zwei Drittel der Erkrankungsdauer

Hier ist zu sehen, dass die krankmachenden Themen (Verletzungen und negative Glaubenssätze) so gut wie aufgearbeitet sind. Die Abwehr funktioniert wieder. Das kann man an den "blauen Linien" erkennen, die jetzt nicht mehr in die Kreise eindringen. Letzte Reste der Verletzung und der negativen Glaubenssätze sind noch da. Die Farben „hellblau und apricot“ füllen wieder die gesamte Aura aus.


Es geht aufwärts.

Bild 5 - Am Ende der Erkrankung = Heilung

Bei dem letzten Bild dieser Reihe ist klar zu sehen, dass der Körper gewonnen hat. Der Glaubenssatz: „Ich habe es geschafft!“ hat dem Körper eine Sieges-Erfahrung bereitet.


Der Körper mit seinem Abwehrsystem hat über die Krankheit bzw. die negativen Glaubenssätze und die alten Verletzungen gesiegt. Verglichen mit dem Anfang der Reihe ist das Kind gereift und wieder in seiner energetischen Mitte. Ein körperliches Erfolgserlebnis.

Studie über Masern - eine Krankheit verstehen - Komplikationen
Manchmal jedoch kommt es zu Komplikationen. Hier zum Beispiel, wenn zu früh eingegriffen wird. Dem Kranken fehlt dann das Erfolgserlebnis und er fühlt sich noch schwächer und abhängiger.
Bild 6 -Eingriff durch Medikamente - Fiebersenker, Antibiotika in der Mitte der Erkrankung

Wird das Fieber zu früh heruntergekühlt oder werden Medikamente zu früh gegeben, kann es zu Komplikationen kommen, da der Körper gehindert wird, seinen Heilungsprozess zu vollenden.


Hier kann man negative Auswirkungen durch Medikamente (grün) erkennen. Gleichzeitig hat sich die Aura stark nach rechts verschoben. Das Abwehrsystem passt nicht.

Bild 7 - Nach Eingriff - kurz vor Ende der Erkrankung

Im Verlauf der Krankheit verbessert sich das Bild der Aura wieder, doch bleibt die Abwehrschwäche, was die blauen Linien (Manipulationsenergien) betrifft, bestehen. Siehe hierzu auch das zweite Bild dieser Reihe.


Was auch bleibt ist der negative Glaubenssatz: „Ich bin schwach!  Ich brauche Hilfe“. Es kam nicht zur Wandlung in einen positiven "Sieger" Satz.


Bild 8 - Nach Eingriff - nach der Erkrankung

Dieses Bild zeigt die Aura nach Abklingen aller Krankheitssymptome. Körperlich schaut das Kind wieder gesund aus. Energetisch bleiben die alten Verletzungen zurück, sowie die Auswirkungen der Medikamente, die sich wie ein Schleier über den Schmerz legen. Die Folge ist eine Abwehrschwäche. Es fehlt das Erfolgserlebnis auf körperlicher Ebene, es selbst geschafft zu haben.


Für das Wohl des Kindes ist es von großer Bedeutung,  grüdlich abzuwägen, ob, wann und wie eingegriffen werden soll.

Studie über Masern - eine Krankheit verstehen - Auswirkungen der Masernimpfung
Als nächstes habe ich mir die Frage gestellt, wie sich eine Impfung auf den Verlauf dieser Krankheit auswirkt, hier nun mein Ergebnis. Das Ergebnis hat mich betroffen gemacht, da die energetischen Aspekte noch sehr wenig Beachtung finden.
Bild 9 - Kind vor Masernimpfung

Die Aura ist so gut wie ausgeglichen, nur ein Konflikt (orange) ist nicht geklärt. Ansonsten ist das Kind vollkommen gesund. Die körperlichge Abwehr funktioniert. Betrachtet man die Aura, gibt es keinen Grund, dass das Kind für das Kind an Masern zu erkranken, da Verletzungen und negative Glaubenssätze hier kein Thema sind.



Bild 10 - nach Masernimpfung 

Bei Impfungen wird das natürliche Abwehrsystem umgangen und die Erreger direkt in den Körper gespritzt. Was zu Verletzungen und Irritationen im Abwehrsystem führt.


Bei diesem Bild ist zu sehen, dass das Kind die Impfung schlecht vertragen hat. Im Energiefeld befindet sich die Farbe „rot“ für „Verletzungen“ und „orange“ für den „Konflikt“ sowie die Farbe „grün“ für „negative Auswirkungen von Medikamenten“.

Das Abwehrsystem funktioniert nicht mehr richtig (blaue Striche dringen in die Aura ein) und die Aurakreise haben sich verschoben. Was zu undefinierten Ängsten führen kann.


Für das kleine Baby kam die Impfung völlig unvorbereitet und es gab im Energiesystem keine energetische Notwendigkeit für diesen Schritt. Der Infektionsweg entsprach nicht dem natürlichen Weg, was eine Überforderung für das Abwehrsystem darstellt. Eine Immunreaktion wurde erzwungen.

Bild 11 - Kontakt mit Masern nach Masernimpfung

Wenn das Kind nach der Impfung mit Masern in Kontakt kommt, reagiert der Körper mit unklarem Schmerz. Es hat mit Masern die Themen: "Trauma", "Schock" und "Verletzung" (rot). Das Abwehrsystem ist geschwächt  (blaue Striche kommen in die Aurakreise) und es bleiben negative Auswirkungen von Medikamenten (hier grün dargestellt).


Das Thema "Symptomverschiebung" ist noch nicht ausreichend erforscht. Wäre hier aber sehr empfehlenswert. Zurück bleiben können: Abwehrschwäche, Schmerzneigung und ein verschobenes Energiesystem.